Die 50 Lieblingsweine in 2020

Was war gut in 2020?
Januar und Februar!
Donald Trump ist abgewählt!
VfB Stuttgart aufgestiegen!
Mein Sohn fährt jetzt Fahrrad!
423 Kilogramm bei meiner Olivenernte, Rekord!
Daraus siebzig Liter Olivenöl gewonnen, ebenfalls Rekord!
Moderation diverser Webinare, unter anderem mit Jorge Muga und Rafael Palacios!
Interessante Online-Tastings mit Tim Atkin und Terroir al Limit!
Schöne Weintrips in Katalonien, Valencia und Andalusien!
Grillabende und Garnacha ohne Ende!

Im Oktober im Sherry-Gebiet. Weine aus Spanien.
Im Oktober im Sherry-Gebiet

50 Favoriten aus 500

Ansonsten stand 2020 eher im Zeichen von “Weniger”. Gezwungenermaßen weniger Weinmessen, weniger Weingutsbesuche, weniger Weintrips und folglich weniger Wein als üblich. Auf über 500 spanische Weine komme ich trotzdem, und die folgenden 50 sind meine Lieblinge des Jahres. Darunter finden sich Gewächse, die ich schlichtweg überragend gut finde. Außerdem Weine, die mich positiv überrascht haben. Ebenfalls solche, mit denen ich eine besondere Situation und Emotion verbinde. Fernerhin Weine, die einfach sehr viel Spaß machen. Und zu guter Letzt welche, auf die das alles zutrifft.

Die 50 Favoriten sind in fünf Kategorien gegliedert: 1) Weißweine, 2) Rotweine, 3) die interessantesten Weine, 4) die Besten unter 20 Euro und 5) die Besten unter 10 Euro. Natürlich handelt es sich nicht um repräsentative Listen. Zum einen kann ich jährlich keine 12.000 spanische Weine probieren, wie das Verkosterteam des Guía Peñin. Zum anderen: Selbst wenn ich 12.000 Weine im Jahr degustieren würde, wäre die Auswahl immer noch subjektiv und an meinem persönlichen Geschmack ausgerichtet.

Da war eben viel im Konjunktiv geschrieben. Kommen wir lieber zur Sache. Die folgenden Weine finde ich verdammt gut bis grandios.

Die 10 besten Weißweine

Stellt mir jemand die Frage “Weiß oder Rot?”, dann heißt die Antwort: Weiß! Fragt mich jemand “Albariño oder Verdejo?”, dann sage ich für 2020: Beides! Dass die Verdejo so gut abschneidet, hat neben dem Klassiker Belondrade mit den Winzerinnen Esmeralda Garcia und Beatriz Herranz (Barco del Corneta) zu tun. Bei ihnen zeigt die Verdejo-Traube nicht nur saftige Frische, sondern auch Tiefgang, Charakter und Eleganz.

An weißen Rebsorten hat Spanien freilich viel mehr als die zwei Genannten zu bieten: Die nachstehenden zehn Weißweine werden aus Albariño, Verdejo, Listán Blanco, Macabeo, PX, Garnacha Blanca, Albillo Real, Godello, Tortosí, Trepadell, Malvasía, Merseguera und Verdil gewonnen. Durchweg sind es Top-Gewächse. 

1. Rafael Palacios – As Sortes 2018, DO Valdeorras
2. Pazo Señoráns – Albariño Selección de Añada 2011, DO Rías Baixas
3. Terroir al Limit – Pedra de Guix 2016, DOQ Priorat
4. Marañones – Piesdescalzos 2018, DO Vinos de Madrid
5. Envínate – Palo Blanco 2018, Teneriffa (ohne D.O.)
6. Javi Revert Viticultor – Micalet 2019, DO Valencia
7. Esmeralda Garcia, Arenas de Santyuste – Las Miñañas 2019, Rueda (ohne D.O.)
8. Belondrade – Belondrade y Lurton 2018, DO Rueda
9. Zarate – Tras da Viña 2018, DO Rías Baixas
10. Barco del Corneta – Verdejo 2017, VT Castilla y León

Rafael Palacios, der Meister aller Weißweinklassen
Rafael Palacios, der Meister aller Weißweinklassen

Die 10 besten Rotweine

An Terroir al Limit führt kaum ein Weg vorbei. Letztes Jahr war es Les Manyes 2016, dieses Jahr ist es der Lagenwein Les Tosses 2017, der den ersten Platz bei meinen roten Lieblingsweinen belegt. Ein Wein, so klar und direkt und mit so viel Druck, dass es mich fast umhaut. Vergessen wir die anderen glorreichen Neun nicht. Sie alle haben mir in diesem verflixten Jahr verflixt gute Momente beschert.

1. Terroir al Limit – Les Tosses 2017, DOQ Priorat
2. Marques de Murrieta – Castillo Ygay Gran Reserva Especial 2010, DOCa Rioja
3. Finca La Melonera – MHV 2015, DO Sierras de Málaga
4. Soto Manrique – Alto de la Estrella 2018, DOP Cebreros
5. Bernabeleva – Carril del Rey 2017, DO Vinos de Madrid 
6. R. López de Heredia – Viña Tondonia Reserva 2008, DOCa Rioja
7. Suertes del Marqués – El Esquilon 2016, DO Valle de la Orotava
8. Verónica Ortega – V.O. 2016, DO Bierzo
9. Canopy – Congo 2015, DO Méntrida
10. Herència Altés – La Xalamera 2017, DO Terra Alta

Les Tosses, Weinlage von Terroir al Límit. Mit alten Cariñena-Reben im Priorat.
Les Tosses, Weinlage von Terroir al Límit. Mit alten Cariñena-Reben im Priorat.

Die 10 interessantesten Weine

Die folgenden Gewächse finde ich auf ihre ganz individuelle Weise interessant. Zum Beispiel den Weißwein Las Tinadas 2019 von Bodegas Verum aus der Rebsorte Airén: Er ist so viel besser als alle anderen Weißweine, die ich aus Airén kenne, dass ich wirklich verblüfft war bzw. immer noch bin.

Ebenfalls spannend und einzigartig sind die Rotweine aus dem “Albariño-Gebiet” Rías Baixas, unter anderem jene von Fulcro und Anadigna. Spannend deshalb, weil diese “Tintos Atlanticos” aus den Sorten Caiño, Espadeiro und Loureira Tinta stilistisch so anders sind als viele spanische Rotweine: heller, leichter, knackiger.

Als letztes Beispiel sei Lias de Voladeros 2017 von Victoria Ordoñez aufgeführt. Dieser trockene Weißwein aus PX entstammt einem Versehen: Als die Winzerin ihren großartigen “Voladeros” abfüllte, hat sie ein Fass davon übersehen. So lag der Wein zwei Jahre unbeachtet auf der Hefe im Fass, bis Victoria wieder darauf stieß. Die Miniauflage geht nicht in den Fachhandel; Lias de Voladeros wird aber in der Anyway-Weinbar in Málaga kredenzt. Ein Wein mit viel Persönlichkeit, wie alle die nun folgen.

1. Garcia de Verdevique – Mil Pieles 2019, orange, VT Cumbres del Guadalfeo
2. Verum – Las Tinadas Airén de Pie Franco 2019, weiß, VT Castilla
3. Herència Altés – Trementinaire 2016, orange, DO Terra Alta
4. Victoria Ordoñez – Lias de Voladeros 2017, weiß, Málaga (ohne D.O.)
5. Luis Pérez – La Escribana 2018, weiß, Vino de Paso, Cádiz
6. Ponce – Reto 2019, weiß, DO Manchuela
7. Anadigna – Caiño Tinto 2018, rot, Rías Baixas (ohne D.O.)
8. Juan Piñero – Cream Sherry, süß, non-vintage, DO Jerez-Xérès-Sherry
9. Alvear & Envínate – 3 Miradas Vino de Pueblo 2017, weiß, DO Montilla-Moriles
10. Fulcro – Aliaxe Tinto 2017, rot, DO Rías Baixas

Von Alberto und Antonio Garcia kommt der klasse Orange Wine Mil Pieles 2019.
Von Alberto und Antonio Garcia kommt der klasse Orange Wine Mil Pieles 2019.

Die 10 Besten unter 20 Euro

Jedes Jahr gibt es ein paar Bodegas, die ich für mich entdecke. Nicht dass Ponce und Soto Manrique zwei Unbekannte wären. So richtig habe ich diese Weingüter aber erst 2020 lieben gelernt. Ihr Portfolio an Weinen ist beeindruckend und das Preis-Genuss-Verhältnis außergewöhnlich. Dies trifft im Übrigen auf alle unten stehenden Gewächse zu. Die Qualitäten und die enorme Vielfalt, die Spanien unter zwanzig Euro zu bieten hat, machen wirklich Spaß.

1. Soto Manrique – Las Violetas 2017, rot, DOP Cebreros
2. Rodrigo Méndez – Cies 2018, weiß, DO Rías Baixas
3. Ponce – P. F. Pie Franco Bobal 2018, rot, DO Manchuela
4. Frontonio – Telescópico 2017, rot, VT Valdejalón
5. 4 Kilos Vinicola – Tanuki Bob negre 2017, rot, VT Mallorca
6. Entreosrios – Komokabras Barrica 2018, weiß, VT Barbanza e Iria
7. Viñas del Cámbrico – Rufete Villanueva 2016, rot, DOP Sierra de Salamanca
8. Sánchez Ayala – Gabriela Oro Manzanilla en Rama, DO Manzanilla-Sanlúcar d.B.
9. Muga – Reserva 2016, rot, DOCa Rioja
10. Viñedos Verticales – Filitas y Lutitas 2017, weiß, DO Sierras de Málaga

Weinlage von Soto Manrique in der Sierra de Gredos, DOP Cebreros. Top Weine aus Spanien.
Weinlage von Soto Manrique in der Sierra de Gredos, DOP Cebreros

Die 10 Besten unter 10 Euro

Was ich in der vorigen Kategorie über Ponce und Soto Manrique gesagt habe, trifft genauso auf Viña Zorzal und Casa Castillo zu. Wow, was für klasse Weine von diesen beiden Weingütern kommen! Freilich nicht nur jene für weniger als zehn Euro. Stilistisch setzen diese Erzeuger – wie mittlerweile einige in Spanien – auf Frische und Eleganz, statt Kraft und Extrakt. Wie heißt es so schön: “It’s the freshness, stupid!” Über Frische, Saftigkeit und weitere gute Eigenschaften verfügen alle diese zehn Weine.

1. Viña Zorzal – Graciano 2018, rot, DO Navarra
2. Casa Castillo – Monastrell 2017, rot, DO Jumilla
3. Bentomiz – PiXel 2019, weiß, Málaga (ohne D.O.)
4. Tempore – Generación 73, 2018, rot, VT Bajo Aragón
5. Huerta de Albalá – Barbazul Blanco 2019, weiß, VT Cádiz
6. Barranco Oscuro – Varetuo 2018, rot, Granada (ohne D.O.)
7. Balcona – Mabal Eco Monastrell 2018, rot, DO Bullas
8. Forlong – Forlong Rosado 2019, rosé, VT Cádiz
9. Vegalfaro – Caprasia Blanco 2019, weiß, D.O. Utiel-Requena
10. Artuke – Artuke 2019, rot, DOCa Rioja

Alte Garnacha-Reben bei Bodegas Tempore in Bajo Aragón. Gute Weine aus Spanien.
Alte Garnacha-Reben bei Bodegas Tempore in Bajo Aragón.

Auf die Gesellschaft kommt es an!

Was hat 2020 sonst noch gebracht? Zoom ist das neue Clubbing. Kürzlich nahm ich wieder an so einem Online-Tasting teil – von einer britischen PR-Agentur organisiert und einem britischen Spanienexperten moderiert. Kurze Randbemerkung: Was manche deutsche PR-Agenturen und deren Experten von ihren britischen Kollegen lernen können, ist, wie man ein Tasting nicht nur kompetent-informativ, sondern auch unterhaltsam gestaltet. Das spannende Weinland Spanien verdient mehr als langweilige Monologe, und Wein ist generell keine trockene akademische Disziplin.

Zurück zum Tasting: Wir verkosteten gerade eine klasse Mencía aus dem Bierzo: saftig, frisch, guter Zug und nicht allzu schwer – typisch Mencía eben. Dabei stellte ein Zuschauer die Frage nach dem idealen Food-Pairing. Die Antwort der jungen Winzerin gefiel mir: Sinngemäß meinte sie, jedes Essen schmecke zu diesem Wein, das entscheidende sei vielmehr die gute Gesellschaft. Man solle den Wein mit dem Partner oder Freunden trinken. In dieser simplen Aussage steckt aus meiner Sicht viel Wahrheit. Wenn wir Wein auf das Wesentliche reduzieren, dann geht es letztlich um Genuss und Spaß in guter Gesellschaft. Und mit dieser Bemerkung will ich mein Weinjahr 2020 beschließen. Cheers, Prost, Salud!

Emily mit Les Tosses 2017. Unser Rotwein des Jahres.
Auf Durchreise in Katalonien: Falsches Glas und ein eher fades Essen. Manchmal ist das völlig egal. Mit meiner Frau Emily schmeckt Les Tosses in jeder Situation grandios.

Beitragsfotos:

Fotos 1,2,4,7: © Spaniens Weinwelten
Foto 3: © Terroir al Limit
Foto 5: © Soto Manrique
Foto 6: © Bodegas Tempore

6 Kommentare

  1. Hola Thomas

    Ich danke Dir für alle Beiträge in diesem Jahr, die ich jeweils mit viel Interesse lese. Ich habe schon einige von Dir besprochene Weine gekauft, sofern in der Schweiz erhältlich.
    Der letzte war der wunderbare Godello von der Finca Losada.
    Ich grüsse herzlichst aus dem Greyerzerland und wünsche frohe Festtage mit viel gutem Wein.
    Daniel

    1. Hola Daniel, vielen Dank für deinen Kommentar! Das freut mich sehr. Ich wünsche dir ebenfalls schöne Feiertage, mit gutem Wein und in guter Gesellschaft! Hoffen wir darauf, dass 2021 erfreulichere Entwicklungen mit sich bringt und du dann auch wieder Andalusien besuchen kannst.
      Beste Grüße, Thomas

      1. Danke Thomas.
        Was mich interessieren würde, wäre ein Beitrag über die Cava’s respektive Vinos espumosos im Allgemeinen sowie über empfehlenswerte Weine in dieser Kategorie.
        Viel Gfreuts und hoffentlich treffen wir uns mal im nächsten Jahr in Malaga.
        Daniel

        1. Danke Daniel, für den Thementipp. Da mache ich sicher etwas dazu in 2021. Hoffe ebenfalls, dass wir uns relativ bald einmal in Málaga treffen können! Alles Gute, Thomas.

  2. Hallo Herr Götz.
    Auch meinerseits Danke für die informativen und gut geschriebenen Berichte. Ich lese sie immer gerne. Weiter so, schöne Weihnachten und alles Gute für 2021!

    1. Danke für den freundlichen Kommentar. Ich freue mich, wenn’s gefällt. Ihnen ebenfalls frohe Weihnachtstage und ein gutes 2021. Beste Grüße, Thomas Götz

Hinterlasse einen Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.